Fortbildung im Bereich Atmung, Sprechen, Stimme

Daniel Barke

Beatboxseminar bei Daniel Barke / Grundformen der Vocal Percussion / Rhythmik und Groove / Einführung Loopstation

Studienzeit

Barke studierte ab 2005 Jazzsaxophon mit Nebenfach Jazzgesang an der Hochschule für Musik Leipzig. Zu seinen wichtigsten Lehrern gehörten Prof. Johannes Enders und der amerikanische Jazz-Pianist Richie Beirach. Während seiner Studienzeit spielte er mit Musikern wie Nils Landgren, Jeanfrançois Prins, John Hondorp, Sebastian Gille und vielen Musikern der Leipziger Jazzszene, darunter vor allem Diana Labrenz, Valentin Stahl, Dominique Ehlert und Matthias Knoche. Mit der HipHop Formation Bangrantisio produzierte er beim Echo-Award Preisträger Ole Sander (Jazzkantine, Cappuccino) in den Sound Artist Studios in Braunschweig mehr als drei Jahre am Pop-Album „Ride Me“, welches 2012 veröffentlicht wurde.

Vokalmusikalischer Werdegang

VOXID – vocal pop experience[1]

Noch zu Schulzeiten im Jahr 2004 rief der Vollblutmusiker mit der Formation MundArt sein erstes Vokalquintett ins Leben, welches aus fünf Männerstimmen besteht. 2007 gründete er sein derzeitiges musikalisches Hauptprojekt, die Vokaljazz-Formation tonalrausch, welche sich 2015 in VOXID umbenannt hat. Damit sollte die musikalische Weiterentwicklung in Richtung Popmusik, Funk, Soul und Electro unterstrichen werden. Mit diesem Ensemble spielte er bereits mehr als einhundert Konzerte, und war auf zahlreichen Tourneen, darunter dreimal in Asien (2009, 2011, 2015), sowie in verschiedenen Ländern Europas.

Seine besonderen Fähigkeiten als „Bassbeatboxer“, einer Technik mit simultanem Bassgesang und Beatboxen, verleihen diesen modernen Gesangs-Ensembles eine unverkennbare Note, welche von Barkes eigenen Vokalarrangements zusätzlich unterstrichen wird. 2011 erhielt er als Arrangeur eine Auszeichnung bei der International A Cappella Arrangement Competition im Rahmen des Leipziger A Cappella Festivals, verliehen von der Gruppe amarcord. Im gleichen Jahr fungierte er als Juryvorsitzender bei der Domestic Contemporary A Cappella Competition in Taiwan. 2015 wird sein Vokalarrangement zu seiner Komposition „Summer Rain“ vom deutschen Chorverband im Rahmen des Arrangement-Wettbewerbs „Gebt uns Songs“ als musikalisch wegweisend ausgezeichnet. Auch die Komposition „How Dare You“ seines langjährigen Musikerfreundes Gabriel Fuhrmann, welcher in seinen Formationen MundArt, tonalrausch und nun VOXID mit ihm die Bühne teilt, erhielt im Arrangement von Daniel Barke einen Preis. In den Jahren 2011 bis 2015 wirkte er als Bass bei dem 11-fach national ausgezeichneten Vokal-Ensemble Juicebox! aus Hannover mit, das zwischen Electro und World Music einen ganz eigenen Stil hatte. Juicebox wurde maßgeblich von Joachim Rust beeinflusst, einem seither engen musikalischen Freund und Weggefährten.

Im September 2016 brachte der Radiosender MDR Kultur im Rahmen des Chormagazins einen ausführlichen Sonderbeitrag über das vokalmusikalische Schaffen von Daniel Barke.

Coach, Arrangeur und Produzent

Als Arrangeur, Produzent und Coach arbeitete Barke bereits für zahlreiche Vokalensembles, darunter amarcord, sjaella, petitfour, Quintense, Dresdener Jazzchor, Mixed Voices, Voice It, Greg Is Back oder Chili Da Mur.

Als Dozent arbeitete Daniel Barke bereits für Institutionen, Vereine und Festivals wie:

  • ArtEZ Conservatorium Enschede (NL)
  • BERvokal Festival Berlin
  • Bundesakademie für politische Bildung Wolfenbüttel
  • CVT Intensiv Hamburg
  • Fête de la Musique Hannover
  • Institut Schlaffhorst-Andersen Bad Nenndorf
  • Jeunesses Musicales e.V. Weikersheim
  • Kulturwerkstatt Hamburg
  • O-TON Vocal Days Seekirchen (AU)
  • Podium Musikstiftung Esslingen
  • Siemens – Rapfactory Düsseldorf
  • Taiwan Choral Music Center (TW)
  • Thüringer Landesmusikakademie